Olaf Egner –Technologie fair, inklusiv und transparent gestalten

Beratung, Workshops und Trainings zur Implementierung wertorientierter Gestaltung von Technologie

KI und Mensch
Online, aber sicher! Unseren Kindern sichere Nutzung ermöglichen.

Technologie, die sich dem Menschen zuwendet

Meine Arbeit fokussiert auf Ethik und Innovation im (ehemaligen) menschenzentrierten Design (HCD) und die Organisation kreativer Arbeit.

Nach 20 Jahren praktischer Erfahrung in der UX Beratung und Gestaltung digitaler Anwendungen für Grossunternehmen beschäftige ich mich seit einigen Jahren mit Fragen nach ethischen Grundlagen und Handlungsgeboten, die es ermöglichen, eine faire, nicht manipulative, Gestaltung von Online Angeboten in die Arbeitsprozesse von Unternehmen zu implemetieren.

Interpretation und fehlende Abwägung beim Codieren von Entscheidungen

Mit zunehmender Intensität stieß ich auf Interpretationsprobleme und die Notwendigkeit sorgfältiger Abwägungen, die beim Codieren von Entscheidungen in digitalen Anwendungen oft unbeachtet bleiben. Ethik in digitalen Anwendungen muss meiner Ansicht nach bereits bei der technisierten Fachsprache beginnen, die Menschen objektiviert, anonymisiert und vereinzelt. Moralische Dilemmata werfen die grundlegende Frage auf, ob es überhaupt möglich ist, ethisch vertretbare digitale Anwendungen zu entwickeln, die vollständig autonom agieren.
Es erscheint mir zudem notwendig, die Frage nach Macht und Einfluss einzelner Personen in Organisationen zu stellen: Wer darf Entscheidungen treffen, Maßnahmen anordnen und beurteilen?

Entwicklung von ethischen Grundlagen und Abläufen

Und schliesslich die Frage, ob Governance, die auf von oben nach unten delegierten Anweisungen basiert und sich meist in schriftlichen Vorgaben, Checklisten und Frameworks erschöpft, unethisches Verhalten gegenüber Kunden tatsächlich verhindern kann.

Ethische digitale Gestaltung muss die Entdiskriminierung und Auflösung der Benachteiligung von Gruppen realisieren, wie auch die Verantwortung für Schäden identifizieren, die in der Vergangenheit durch Organisationen verursacht wurden. Sie muss eingesetzte Technologien transparent machen und den Schutz persönlicher Daten als wichtigstes Ziel ausgeben. Sie muss jederzeit faire Pattern gegenüber Nudging und Dark Pattern bevorzugen. Darüber hinaus muss sie sicherstellen, dass digitale Produkte und Dienstleistungen barrierefrei und inklusiv gestaltet sind, um allen Menschen, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Hintergrund, Zugang zu ermöglichen. Dabei sollten ethische Prinzipien wie Respekt und Menschenwürde, Gerechtigkeit und Empathie in jeder Phase des Designprozesses integriert werden. Ein kontinuierlicher Dialog mit den betroffenen Gemeinschaften und eine proaktive Auseinandersetzung mit potenziellen ethischen Dilemmas sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass digitale Innovationen dem Gemeinwohl dienen und die sozialen und ökologischen Auswirkungen minimiert werden.

Olaf Egner

  • Beratung, Konzeption und Trainings von Ethik und Governance digitaler Anwendungen in Organisationen
  • Aufbau von Gremien und Einrichtungen, die sich mit Fragen und Problemen der digitalen Ethik befassen
  • Ethische Innovation im Service Design
  • Faires UX Writing –  Inhalt, Information und Struktur

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.

Olaf Egner

olaf@egner.ch
+41 71 801 94 14

@
Seremik Gmbh
Krüsistrasse 12
9000 St. Gallen